Aktuelles

Nächster Stillvorbereitungskurs am 25. November

Stillen ist die natürlichste Sache der Welt – wenn alles gut klappt. Das ist umso wahrscheinlicher, wenn Sie sich als werdende Mutter schon während der Schwangerschaft informieren und Ihre Fragen rund ums Stillen stellen können. Dazu bietet das Marienhospital spezielle Stillvorbereitungskurse für werdende Mütter an. Der nächste Kurs startet am Dienstag, 25. November von 18 bis 20 Uhr und kostet fünf Euro.

Nächster "Babytreff" am 3. Dezember

Sie haben Fragen zum Stillen oder wollen einfach nur andere junge Familien kennenlernen? Dann kommen Sie zum "Babytreff im Marienhospital" am kommenden Mittwoch, dem 3. Dezember, von 10 bis 12 Uhr! Die Teilnahme am "Babytreff" kostet fünf Euro. Sie müssen sich nicht anmelden, ein kleines Frühstück und Getränke stehen bereit. Bitte bringen Sie eine Babydecke für Ihr Baby mit.

Fortbildung für Transfusionsbeauftragte

Eine zweitägige Fortbildungsveranstaltung für Transfusionsbeauftragte fand diese Woche im Marienhospital statt. Sie wurde im Auftrag der Landesärztekammer Hessen von Privat-Dozent Dr. med. York Schmitt, Facharzt für Labormedizin mit den Zusatzbezeichnungen Bluttransfusionswesen und Hämostaeselogie, veranstaltet.

Chefarzt Prof. Dr. Schimanski ab März 2015 auch im Klinikum Darmstadt

Das Klinikum Darmstadt und das Marienhospital erweitern und intensivieren ihre seit Jahren bestehenden Kooperationen. Ab März 2015 wird Prof. Dr. Carl Christoph Schimanski (39), seit 2012 Chefarzt am Marienhospital in der Klinik für Innere Medizin, auch beim Klinikum Darmstadt als Klinikdirektor der Medizinischen Klinik II – Gastroenterologie , Stoffwechselerkrankungen und Pneumologie, tätig sein. Er tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. med. Hubertus Wietholtz an, der in den Ruhestand geht.

Hygiene-Schulung zu Ebola für Mitarbeiter und Ärzte

Bisher ist noch kein Ebola-Patient bei einer südhessischen Klinik aufgetaucht. Dass dies passiert, gilt als ausgesprochen unwahrscheinlich. Doch ganz ausgeschlossen ist es nicht. Daher hat sich das Marienhospital auf den unwahrscheinlichen Fall vorbereitet.

Übung im Marienhospital

"Wir waren sehr gut vorbereitet und unsere Abläufe haben alle hervorragend funktioniert", resümiert Ralf Wolter, Qualitätsmanager im Marienhospital und interner Einsatzleiter bei der Katastrophenschutzübung "Massenanfall von Verletzten (MANV)" am 11. Oktober. Ziel der Übung war die Rettung und Erstversorgung von verletzten Personen und der Transport in die vier Darmstädter Krankenhäuser zur Aufnahme und weiteren Behandlung. Das fiktive Szenario umfasste einen Busunfall mit knapp 50 Leicht-, Mittel- und Schwerverletzten.

Leitender Arzt verabschiedet

Der langjährige Leitende Arzt Dr. Manfred Klein hat zum 1. September seine Belegarzttätigkeit am Marienhospital Darmstadt beendet. "Wir danken ihm für sein unermüdliches Engagement und sein erfolgreiches Wirken", sagte die Klinikleiterin Schwester Liberata in einer kleinen Feierstunde. Der Frauenarzt Dr. Klein war Anfang 2005 zum Leitenden Arzt gewählt worden, nachdem er bereits seit 1983 als Belegarzt an der Klinik tätig war.

Aktionstag im Marienhospital

Die Mitarbeiter des Marienhospitals haben sich gestern (10.7.) am Aktionstag der Kampagne "Wann immer das Leben uns braucht" der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) beteiligt. Diese soll die Bedeutung und Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser ins Bewusstsein rufen. Im Mittelpunkt des Aktionstages im Marienhospital stand das Thema "Patientensicherheit und Qualität". Als sichtbares Zeichen der Unterstützung haben alle Pflegekräfte der Früh- und Spätschicht sowie das Team der Krankenhausleitung T-Shirt getragen mit der Aufschrift "365 Tage im Jahr. 24 Stunden am Tag.

Sponsorenlauf bringt 4100 Euro für's Herzscreening ein

Knapp 4100 Euro hat der Sponsorenlauf für Kinderherzen am vergangenen Sonntag (22.) in Seeheim-Jugenheim eingebracht. Dafür haben insgesamt 270 Läufer – davon 88 Kinder – fast 3000 Runden im Christian-Stock-Stadion gedreht. Ein DFB-Trikot mit den Original-Unterschriften der deutschen Fußball-Nationalmannschaft brachte 174 Euro ein. Das Geld kommt dem Herzscreening für Neugeborene bei uns im Marienhospital zugute.

Barrierefreier Internetzugang

Menschen mit einer Sehschwäche, die bisher Mühe hatten, Texte im Internet zu lesen, kommt das Marienhospital nun mit einer Neuerung entgegen: Sie können sich ab sofort unsere Internetseiten vorlesen lassen. Sie finden die Funktion "Vorlesen" in der rechten Spalte direkt unter dem weißen M. Die Nutzer können dabei wählen, ob sie sich die ganze Seite oder – durch markieren einzelner Passagen – nur bestimmte Abschnitte vorlesen lassen möchten.

Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft

"Wann immer das Leben uns braucht" lautet der Titel der bundesweiten Kampagne der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) mit dem Ziel, die Bedeutung und die Leistungsfähigkeit der Krankenhäuser und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu würdigen und stärker ins Bewusstsein zu rufen. Außerdem soll die Politik auf die Notwendigkeit zur Bereitstellung ausreichender finanzieller Ressourcen aufmerksam gemacht werden.

Bitte klicken Sie auf (weiter lesen), wenn Sie das Video in voller Größe abspielen wollen.

Sponsorenlauf zugunsten des Herzscreenings

Die junge Mutter Gamilla Moussa aus Seeheim-Jugenheim organsiert zusammen mit dem Verein "Frauen- und Familienzentrum SzenenWechsel e.V." aus Jugenheim am 22. Juni 2014 von 10 bis 15 Uhr einen Sponsorenlauf zugunsten des Herzscreenings für Neugeborene im Christian-Stock-Stadion in Seeheim-Jugenheim. Für die Unterstützung des Sponsorenlaufs werden noch weitere Sponsoren gesucht.

Kindergartenkinder besuchen Marienhospital

Gestern (15.5.) Vormittag haben 15 Kinder zwischen 5 und 6 Jahren aus der Merck’schen Kindertagesstätte das Marienhospital besucht. In knapp zwei Stunden haben sie mit den Krankengymnastinnen Übungen gemacht, konnten ihre Hände unter der Desinfektionslampe betrachten und durften das Säuglingszimmer besuchen. Anschließend wurde die Gruppe von Prof. Dr. Schimanski in der Klinik für Innere Medizin am Marienhospital erwartet, wo sie unter anderem mit einem Stethoskop abgehört wurden und sich auch gegenseitig abhören konnten.

Herzkissen für Brustkrebs-Patientinnen

Ein besonderes Geschenk hatte Katharina Raab für Klinikleiterin Schwester Liberata Ricker kurz vor Ostern im Gepäck: Sie beschenkte das Marienhospital mit 15 selbstgenähten Herzkissen, die kostenlos an Patientinnen mit Brustkrebs abgegeben werden. Diese speziell geformten Kissen erleichtern den Patientinnen das Liegen und lindern unter anderem Narbenschmerzen und Lymphschwellungen.

Marienhospital punktet mit Patientenzufriedenheit

In Sachen Patientenzufriedenheit ist das Marienhospital in Darmstadt die Nummer eins. Das ergab eine aktuelle Patientenbefragung der Techniker Krankenkasse (TK). 19.000 TK-Mitglieder, die in hessischen Krankenhäusern behandelt worden waren, beantworteten jeweils 41 Fragen zu insgesamt fünf Kategorien: allgemeine Zufriedenheit mit dem Krankenhaus, Behandlungsergebnis, medizinisch-pflegerische Versorgung, Information und Kommunikation sowie Organisation und Unterbringung. In allen fünf Kategorien schnitt das Marienhospital überdurchschnittlich gut ab.

Endoskopie in höchster Auflösung

Endoskopische Untersuchungen werden im Marienhospital ab sofort in höchster Bildschärfe und High Definition (HD)-Auflösung gemacht. Mit dem neuen Endoskopiegerät ist eine genaue Diagnostik bei Erkrankungen der Gallenwege und Bauchspeicheldrüse sowie des Darmtraktes auf höchstem Niveau möglich. "Das Gerät zeigt alle Details und Strukturen der Organe noch deutlicher an als das vorherige. So können wir Störungen schnell und zuverlässig aufspüren", erklärt Prof. Dr. Carl Christoph Schimanski, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Marienhospital.

Marienhospital wieder beliebte Geburtsklinik

Seit Jahren gehört das Marienhospital zu den führenden Geburtskliniken in Südhessen. Auch im vergangenen Jahr konnten wir gegenüber 2012 wieder zehn Geburten mehr, nämlich 1341, verzeichnen. Insgesamt erblickten 2013 im Marienhospital 1350 Kinder – neun Entbindungen waren Zwillingsgeburten – das Licht der Welt. Nur in den großen Kliniken in Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach wurden mehr Kinder geboren.

Neues Qualitätsmanagementsystem

Ein Jahr hat die Vorbereitung gedauert, jetzt ist das Marienhospital nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Dieses national und international meistverbreitete und bedeutendste Qualitätsmanagementsystem gilt für das gesamte Krankenhaus, nicht nur für einzelne Teilbereiche. Das Zertifikat ist bis Dezember 2016 gültig.

Erneut Zertifikat für Patientenfreundlichkeit

Für eine patientenfreundliche Internetseite wurde das Marienhospitals jetzt erneut mit dem imedON-Zertifikat ausgezeichnet. Dieses Zertifikat wird durch die Initiative Medizin Online vergeben und bewertet Internetseiten des Gesundheitswesens. Die zertifizierten Seiten erfüllen die Standards einer patientenfreundlichen Webseite im Hinblick auf Bedienung, Inhalt, Design und der Einhaltung der juristischen Erfordernisse.

Marienhospital-Webseite belegt 5. Platz

Unsere Internetseite www.marienhospital-darmstadt.de belegt den 5. Platz bei "Deutschlands bester Klinik-Website 2013"! Insgesamt hat die sechsköpfige Jury aus Gutachtern, Ärzten und Patienten 264 Klinik-Webseiten aus ganz Deutschland auf Herz und Nieren geprüft und nach 200 Kriterien bewertet. Das Ergebnis: Der Webauftritt des Marienhospitals gehört zu den fünf besten deutschen Klinik-Websites!
Auf den ersten drei Plätzen landeten übrigens das Klinikum Arnsberg vor dem Klinikum Nürnberg und dem Diakonie-Klinikum Stuttgart.

Weniger Strahlenbelastung durch neues Röntgengerät

Das Marienhospital bietet seinen Patienten ab sofort dank einer neuen, hochmodernen Röntgenanlage eine strahlungsärmere Untersuchung, mehr Komfort sowie eine innovative Diagnostik. Der höhenverstellbare Untersuchungstisch erleichtert vor allem Patienten, die nur eingeschränkt beweglich sind, die Untersuchung. Mithilfe eines Flachdetektors können anatomische Regionen des Körpers großflächig mit nur einer Aufnahme dargestellt werden, dadurch werden die Untersuchungszeit und somit die Strahlenbelastung verkürzt. "Das setzt neue Maßstäbe", sagt Professor Dr.